Die Zauberflöte

Salzburger Landestheater

September 2014

Die Zauberflöte

/ Salzburger Landestheater / September 2014

Mit dieser »Zauberflöte« für Puppen und Menschen hat Salzburg seine lange Tradition guter Inszenierungen dieser Oper fortgesetzt. […] »Die Zauberflöte« Maldeghems und seines Ausstatters Christian Floeren begeisterte das Premierenpublikum vor allem durch viele sympathische Einfälle und Details, die das meistgespielte Werk der Operngeschichte mehr als drei Stunden lang ohne Leerläufe frisch, vital und unterhaltsam machten.

APA/Tiroler Tageszeitung

Maldeghem zeigte die "Zauberflöte" als opulent ausgestattete Familienunterhaltung, als farbenprächtiges Märchenspiel. Die Sänger wurden unterstützt von Marionettenspielern. (…) Die Puppen können tatsächlich wunderbar das Innenleben der Sänger vorführen. Einmal mehr war zu erleben, wie lebendig Marionetten sein können, wenn sie auf Spitzenniveau geführt werden. (…) Bildstark und überzeugend Maldeghems Idee, alle Personen am Anfang aus einem Theaterkoffer klettern zu lassen; und zwar aus dem Koffer, den einst Emanuel Schikaneder dabei hatte, der Verfasser der "Zauberflöte", der seiner Zeit am Salzburger Landestheater Intendant war.

Bayrischer Rundfunk

Carl Philip von Maldeghem inszeniert das Zauberflötenmärchen , diese Mischung aus volksnaher Posse und hintergründigem Tiefsinn, in zeitloser Gestalt, geschmackvoll und ästhetisch.

Passauer Neue Presse

Da kommt schon bei der Ouvertüre Papageno mit einem riesigen Koffer herein, den er auf den Boden der völlig leeren Bühne legt. Er öffnet den Koffer und der Reihe nach kommen aus ihm alle Protagonisten heraus und versammeln sich auf der Bühne. Der Intendant des Hauses, Carl Philip von Maldeghem, hat selbst an Wolfgang Amadeus Mozarts "Die Zauberflöte" Hand angelegt und diesen reizvollen Inszenierungsansatz kreiert.

Kurier